Mitgefühl und Mitleid

 

 

Treffend gute Aussagen über das Mitleid machte der weltbekannte Philosoph Arthur Schopenhauer. Nachfolgend drei Kernaussagen:

Alle wahre und reine Liebe ist Mitleid, und jede Liebe, die nicht Mitleid ist, ist Selbstsucht. - Das Mitleid ist die wichtigste Grundlage ethischen Verhaltens. Im Grad vom Mitleid unterscheiden sich Gute und Schlechte. - Mitleid mit Tieren hängt mit der Güte des Charakters so genau zusammen, dass man zuversichtlich behaupten darf, dass wer gegen Tiere grausam ist, kein guter Mensch sein kann.

 

 

Warum genießt Mitleid solch eine Wertschätzung?

 

Als positive Steigerung von Empathie und Einfühlungsvermögen deuten Mitgefühl und vor allem Mitleid schon eine wertvolle innere Anteilnahme und Verbundenheit an, welche eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche menschlich-gute Gesellschaft sind. Das positive Mitgefühl bedeutet, Freud und Leid anderer Menschen oder auch Tiere mit zu empfinden und zu teilen - man lacht und weint miteinander, die gemeinsame Sache wird unterstützt. Mitleid geht sogar so weit, daß man mitleidet, wenn ein Mensch oder auch ein Tier leidet. Mitleidvolle Menschen möchten dann helfen und das Leid lindern.

 Es gibt übrigens auch negatives Mitleiden und Mitfühlen, z.b. Schadenfreude. Solche psychisch kranke Unmenschen quälen gerne Mensch und Tier, genießen Schmerz und Todeskampf derselben.

 

Ein positives Mitgefühl und von Herzen kommendes Mitleid zeichnen hochentwickelte edle Seelen aus. Mitleidvolle Menschen gehören zur göttlichen Familie, über die auf dieser Webpräsenz wiederholt gesprochen wird. Mitleidlose wird man dagegen im Himmel sicherlich nicht finden.