Teil III - Das Geheimnis der Liebe und des Lebens Sinn
InhaltZurück * Das Wesen der Liebe * Ursprung der Liebe * Liebe auf den 1. Blick * Himmlische Liebe *
Inhalt

Das Wesen der Liebe

Wir lernten, daß Gott die Liebe ist und Liebe göttlich ist. Wir erleben sie als das, was das Leben lebenswert macht. Es ist die Lust der Sinne. Es ist der Tanz der Geschlechter, das Stillen mächtiger Triebe. Aber Liebe ist kein Verdienst von Mensch und Tier. Man kann sie nicht kaufen und man  kann ihr nicht befehlen. Sie weht, wohin sie will, sie kommt und geht. Das Einzige, was man tun kann, um sie zu behalten, ist sie zu verschenken  - und wenn man Glück hat, kommt sie tausendfach zurück.

Wir lernten als Menschen in der Schule: Der natürliche Sinn und Zweck der Liebe zwischen den Geschlechtern liegt in der Fortpflanzung zur Erhaltung der Art. Liebe wird in erster Linie gewöhnlich als die Liebe zwischen den Geschlechtern verstanden. Doch die Liebe eines Menschen hat nicht nur mit körperlichen Geschlechtstrieben und Hormonen zu tun. Liebe umfaßt im weitesten Sinn alles, was man haben oder tun will, was man wünscht. Manche lieben sogar ihren Beruf und sind dann ein Leben lang glücklich. Andere lieben Schmuck, Kleider und Autos. Das Wesen der Liebe besteht also im Wünschen und Wollen. Sie setzt Energien frei, um an ihr Ziel zu kommen.  Die Liebe will etwas, die Weisheit sucht Mittel und Wege zur Realisierung und alle Hebel werden in Bewegung gesetzt.  So zeigt sich die Macht der Liebe.  Man lernt z.B eine Fremdsprache viel schneller, fast spielend, wenn eine Liebe dahinter steckt. Muß man dagegen eine Sprache in der Schule lernen ohne Spaß und Freude, so tut man sich sehr schwer. Die Liebe hat also Emotionen und Gefühle als Antriebsfeder. Liebesbedingte Emotionen bewirken Lebenskraft und setzen den Menschen in Bewegung ("motion"). Mit Denken hat Liebe nur insfern zu tun, als daß das Denken dem Wollen, der Liebe, dienen soll, damit man das Gewünschte realisieren kann.  Also Liebe, Emotionen und gute Gefühle sind mächtige Antriebsfedern im Leben, können quasi Tote zum Leben erwecken und Kranke gesund machen. Schlechte Gefühle lähmen und bewirken das Gegenteil.

Liebe macht blind. So ist es oft, wenn man seinen Verstand zu Hause läßt und guten Rat ausschlägt. Liebe führt am besten zum Erfolg, wenn sie mit Weisheit gepaart ist.  Liebe für sich allein ist blind.  Andererseits sind  Weisheit und viel Wissen ohne Liebe kraftlos. Nun gibt es eine Verheißung Gottes  in den "Haushaltungen Gottes" von Jakob Lorber, welche besagt, daß wer Liebe zu Gott und den Mitmenschen hat, dem wird von Gott die nötige Weisheit dazu geschenkt. Liebe ist bei Gott viel höher angesiedelt als bloße Weisheit, viel Wissen.

Ebenfalls gehört zum Wesen der höheren und richtigen Liebe, daß sie nicht gekauft oder erworben werden kann und daß niemand auch beim besten Freund oder Freundin Anspruch darauf hat, denn gerade im höchsten Himmel bleiben die Geistwesen Souveräne ihres eigenen Selbst, selbst bei Zwillingsflammen. Sie schenken ihre Liebe wem sie wollen ohne Berechnung sondern frei aus ihrem Herzen... und glücklich wem sie gilt! Wertvolle echte Liebe wird immer geschenkt und glücklich, wer diese geschenkte Liebe erkennt, zu schätzen weiß und selbst zu dem Liebenden in gleicher Liebe erbrennt, so daß sie sich ergänzen und helfen. Die Macht so einer Liebe ist unermeßlich groß!


Inhalt

Der Ursprung der Liebe

ist im Wesen Gottes zu finden. Die gesamte Schöpfung und alles Leben beruht auf dem Zusammenspiel zweier Kräfte oder Mächte, die zusammen gehören und sich ergänzen wie Gott und Gottheit,  Ur-Yin- und Ur-Yang, Frau und Mann, Tag und Nacht usw..  Gott schuf alles zweifach, damit es sich erhält und gefällt.


Altes Testament, Sirach

Das ist der Ursprung aller Liebe! Die tausenderlei Arten der Liebe beim Menschen beruhen auf der Freiheit, seinen Geist in verschiedenste Richtungen entwickeln zu können. Dabei treffen die Geister auf Gleichgesinnte, welche denselben Weg gehen, wodurch sie sich gut verstehen. Und wenn es sich um Mann und Frau handelt, so  kann man sie Duale nennen, die sich durch ihre geschlechtsbedingt unterschiedliche Art bestens ergänzen. Was er nicht erkennt, erkennt sie - und umgekehrt. Sie sehen die Dinge und Wesen aus ihrer typisch anderen Sicht und so helfen sie sich sehr gut.  Solche sind dann  und wann Gottesexistenzen,  Ebenbilder Gottes. In ihr wohnt die Gottheit und in ihm Vatergott. So entsteht göttliche oder himmlische Liebe, welche in der Regel ewig hält. Im Himmel aber gibt es keine Ehen wie auf Erden - wie gesagt, jeder und jede bleibt souverän.


Inhalt

Liebe auf den ersten Blick

Seelen, die sich ähneln oder dasselbe wollen und tun, empfinden Sympathie füreinander. Sie helfen sich bei ihrem Vorhaben. Aber auch große Liebe auf den ersten Blick ist nicht unbekannt. Wir meinen hier natürlich keine Begierde, welche tierische Triebe auslöst. Sympathie und echte Liebe haben auch nichts mit dem Denken zu tun! Allerdings kann geistige Harmonie zu seelischer und dann automatisch auch körperlicher Zuneigung und Liebe führen.  Das ist perfekt, wenn es so läuft. Wer sich nur körperlich aufgrund einer äußerlichen Erscheinung angezogen fühlt und körperlich vereinigt, erlebt sein blaues Wunder, wenn er/sie feststellt, daß keine seelisch-geistige und kommunikative Gemeinsamkeiten bestehen. Liebe auf den 1. Blick ist ganz anders und etwas Geheimnisvolles. Scheinbar grundlos zieht ein bezauberndes Gegenüber uns magisch an. Das ist schwer oder gar nicht erklärbar. Tief verborgen liegt in jedem Menschen eine Sehnsucht nach dem Prinzen, der Prinzessin, der besseren Hälfte seit der Trennung beim Beginn der Lebenswege am Baum der Erkenntnis vor langer Zeit. Spüren zwei Seelen in ihrer Aura nur eine Ähnlichkeit mit ihrer einst so geliebten Seele, so lodert augenblicklich das Feuer auf dem fast erloschenen Herd der Liebe im Herzen auf zu einer unbegreiflichen angenehmen Zuneigung dem Verstand unbegreiflich! Das beruht auf Gegenseitigkeit und macht den Fall noch erstaunlicher. Ebenso können vergangene gemeinsame liebevolle Inkarnationen der Grund für so eine plötzliche Sympathie sein. Man kannte und liebte sich mal in einer anderen Welt oder Zeit und Gefühle erwachen, denn die Seele hat alles in sich gespeichert und behält es über alle Zeiten im Gegensatz zum vergänglichen Gehirn des sterblichen Körpers.


Lebenssinn

Liebe ist Leben und Basis jeder intakten guten Familie.

Höchstes Ziel ist es, in geistiger Hinsicht erwachsen zu werden - zu wahren Engeln auf Erden, zu sichtbaren Ebenbildern des gütigen und weisen Gottwesens wie Jesus. Solche tun Gottes Willen, sind Liebe, und können sagen: "Wer mich sieht, sieht den Vater(-Gott)." Und die Frau könnte sagen: "Wer mich sieht, sieht die Mutter(-Gottheit)." 

Wie schon im vorausgegangenen Kapitel gesagt, schenkt Gott dem, der Gott liebt, geistige Erkenntnisse und Macht. Allen aber schenkt das Gottwesen von Anfang an durch die Liebe das Leben und hält die Geistwesen, egal ob gut oder nicht nachhaltig am Leben.  Wer aber Gottes Wesen erkennt und weiß, daß es nie straft und nur 100%ige Liebe ist, welche jedem das Leben schenkt und sich nie aufdrängt aber auch geliebt sein will durch seine existenten "Kinder", der lädt Gott und Gottheit in sein Herz ein. Sie werden einziehen mit dem ganzen Himmel und stets mitgehen ohne die individuelle Freiheit einzuschränken, ohne den Weg zu bestimmen, aber mit gutem Rat und Hilfe, wenn nötig. Mit Gott oder Gottheit im Herzen ist die Seele behütet und das Leben wird gestärkt. Die Ausstrahlung eines solchen Menschen ist wohltuend und sein ganzes Wesen ist wegweisend. Freunde spüren das und die Angehörigen auch.


  Genesis