Über unsere Endzeit
Klimaschutz, Macht, Geld
- Plan und Wirklichkeit
 


Den biblischen Rat "wachsam zu sein"  wollen wir befolgen und unsere Augen aufhalten. Betrachten wir doch mal die jüngste Meldung: Das Pariser Weltklimaabkommen konnte die EU-Führung am 7. 11. 2016 endlich ratifizieren. Es tritt weltweit in Kraft, weil damit 55 Länder, die zusammen 55 Prozent der Emissionen ausmachen, das Weltklima-Abkommen ratifiziert haben. - Es geht bei dem Abkommen tatsächlich nicht nur um Naturschutz! Das ist lediglich der offizielle werbewirksame Aufhänger für die vielschichtigen Auswirkungen, die damit in die Wege geleitet werden. Es geht nicht nur um CO2, sondern um eine beginnende globale Machtverschiebung zugunsten der Völkergemeinschaft, der UN.

Dieses jüngst ratifizierte Abkommen der Weltgemeinschaft leitet das Ende der fossilen Ära ein, das Ende der Bedeutung der Erdöl-Industrie. In der EU wendet man sich schon länger erneuerbaren Energiequellen wie Sonnen- und Wind-Energie zu, fördert Elektromotoren statt Verbrennungsmotoren, mit Strom statt mit Benzin und Diesel betriebene Autos. Diesen Trend kann man schon längst nicht mehr übersehen. Nun ist es sogar offizielles und vorrangiges Zukunftsziel der EU-Kommission. Das ist fatal für die Petrodollar-Macht.

Das Pariser Abkommen sieht außerdem eine Weltkasse vor, die nicht mehr von denen verwaltet wird, welche bislang die bisherige Weltwährung, den Dollar, regierten. Das alte Finanzsystem wird abgeschafft und durch ein neues, für alle Völker gerechteres ersetzt.  Das Pariser Abkommen leitet eine für die UN günstige Machtverschiebung des weltweiten Finanz-Systems ein: Weg von der Kontrolle durch einige wenige private Familien wie Rothschild, Rockefeller, Bush, Clinton u.a. hin zu internationaler Kontrolle. Führend ist dabei die Europäische Kommission. Ein Plan, der ohne viel Aufsehen im Hintergrund abgespult wird.  - Dieses Geschehen bedeutet für die, die bisher schon immer das Geld regierten, das die Welt regiert, eine empfindlich Einbuße an Einfluß und Macht. Ihre immensen Geldquellen versiegen und ihre Pläne, die Welt zu erobern, platzen wie Seifenblasen und alle ihrer Bemühungen, an der Macht zu bleiben, scheiterten in den letzten Jahren. Das Militär der US-Großmacht steht nicht mehr hinter ihnen und auch Deutschlands Führung hält sich zurück im Gehorsam, wirtschaftlich und militärisch. Sonst hätten wir schon längst den 3. Weltkrieg. Auch Merkel will ihn selbstverständlich nicht. Die Vereinigten Staaten von Europa sind das Ziel der Kommission und auch ihres - und zwar eines starken, modernen Europas, multikulturell und weltoffen. Für die, die das nicht glauben: Kein Herrscher will sein eigenes Reich selbst zerstören, natürlich auch die EU-Kommission nicht. Nur die Eigenbrödelei der Nationalstaaten und besonders maffiös betrügerische Strukturen sollen zerstört werden zugunsten eines geeinten, weltweit geachteten, starken Europa. Freilich kocht und brodelt es noch überall in der EU. Im Osten und Süden wird sogar um Gebiets-Ansprüche gekämpft. - Aber das geht vorbei. Wir leben jedenfalls in einer Zeit, in der Geschichte gemacht wird, über die man noch in tausend Jahren sprechen wird.

Das Bild, was hier oben gezeichnet wurde, gibt Gedanken und Pläne der Gegenwart wieder. Die Zukunft  kann anders aussehen. Nicht jeder Plan geht in Erfüllung. Was wirklich auf die Völker zukommt, wissen wir nicht.

Es wäre freilich beruhigend, wenn die Führungsriege der neu erstehenden Macht aus lauter mächtigen Engeln bestehen würde. Engel werden aber keine Politiker und Politiker werden keine Engel. Folglich wird die Erde niemals ein Paradies sein sondern stets ein Ort des Kampfes. Tröstlich ist nur, daß alles zwei Seiten hat und es nichts gibt, was nur gut oder nur schlecht ist. Der Weise findet in allem das Gute und hebt dies hervor. Auch trifft Goethe den Nagel auf den Kopf, wenn er Mephistopheles tröstlich sagen läßt:

"Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft."

Es werden die alten Szenarien vom 3. Weltkrieg und der Endzeit nicht eintreffen, welche die alten Machteliten in Form von Orakeln und Prophezeiungen für unsere Zeit schon seit Jahrhunderten streuten und mit ihrer Macht nun durchführen wollen. Jesus bzw. Ptolemäus hatte recht, als er zu den Plänen jener herrschsüchtigen Geister sagte:

"Sie werden sich verrechnet haben!"

Es gibt nur noch ein Aufbäumen des biblischen Tieres - kein Weltkrieg, kein Atomkrieg. . .  und der Geist Christi wohnt auch längst unter uns. Die Wiederkunft Christi hat längst stattgefunden. Die meisten suchen ihn außen in der Welt, doch er kommt innerlich im Geist als Erleuchtung der Seele. Die meisten Menschen wissen das nicht, und nur jene erleben die Wiederkunft Christi im Geist, welche wachsam sind und wie die Jungfrauen im Gleichnis genügend Öl für ihre Laternen besorgt haben, also sich schlau gemacht und vorgesorgt haben und auch wachsam sind, wenn fast alle anderen schlafen. Ihnen wird das Licht aufgehen. Christi Wiederkunft bedeutet auch nicht das Paradies oder gar den Himmel auf Erden. Nein, die Menschenseelen-Schule bleibt was sie ist, nämlich nicht einfach. Jeder lebt in seiner Endzeit - vor 1000 Jahren ebenso wie heutzutage. Selbst die Jünger Christi und Paulus mahnten zu ihrer Zeit schon, auf die Zeichen der Wiederkunft Christi zu achten!